Wanderausstellung des irakische Künstlers Naseer Alshabani

Wanderausstellung des irakische Künstlers Naseer Alshabani

Wanderausstellung des irakische Künstlers Naseer Alshabani in Büren zu sehen

Die Wanderausstellung „Ein Appell für den Frieden“ des irakischen Künstlers Naseer Alshabani ist am vergangenen Dienstag im Bürgersaal eröffnet worden. Die Ausstellung erzählt von dem Krieg in seinem Heimatland und seiner anschließenden Flucht. Abel Akindejoye, Asyl- und Flüchtlingsberatung Caritasverband im Dekanat Büren e.V., schilderte, dass es ganz zufällig zu der Idee dieser Wanderausstellung gekommen sei.

Naseer Alshabani habe der Beratungsstelle der Caritas zum Dank ein Bild schenken wollen. Dieses Bild sei so beeindruckend gewesen, dass die Idee zu dieser Wanderausstellung entstand. Das Bild zeigt die Welt mit dem Zeichen für Frieden und den bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Darunter ist die die Botschaft „Pray for Peace“ zu lesen und fungiert nun als Flyer für die Ausstellung.

Auch Marita Krause, allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters, freute sich über die Wanderausstellung mit dem besonderen Thema und wünschte der Ausstellung viele interessierte Besucher.

Im Verlauf des kleinen Festaktes trug eine vierköpfige Gruppe um Abel Akindejoye unter anderem das Stück „Amazing Grace“ vor. „Nicht alle, die sich auf die Reise gemacht haben, hätten es geschafft. Die die es geschafft haben, hätten es mit Gottes Gnade geschafft“, begründet Abel Akindejoye die Stückauswahl.

Er hoffe auch, dass die Ausstellung einen Beitrag zur Integration beiträgt, denn Integration bedeutet nicht nur, sich anzupassen, sondern auch bereit zu seien, einen Schritt auf die anderen zuzugehen.

Die Wanderausstellung kann noch bis zum 30. November zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden.

Bildunterzeile:
Abel Akindejoye, Asyl- und Flüchtlingsberatung Caritasverband im Dekanat Büren e.V., irakische Künstler Naseer Alshabani, Marita Krause, allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters sowie Manuel Krenz, zuständiger Abteilungsleiter Stadt Büren

nach oben