Bewerbungsgespräch führen: Tipps für Arbeitgeber

Bewerbungsgespräch führen: Tipps für Arbeitgeber

Sein eigener Chef zu sein und sich mit einem eigenen Unternehmen selbstständig zu machen, ist für viele Arbeitnehmer ein großer Traum. Ist das Unternehmen erfolgreich, stehen Gründer jedoch früher oder später vor der Herausforderung, gute Mitarbeiter zu finden. Beim Bewerbungsverfahren gibt es auch für Arbeitgeber einige Dinge zu beachten.

Stellenanzeige formulieren

Businessplan, Gewerbeeintrag und Finanzierung des eigenen Unternehmens sind abgeschlossen, die Kundenakquise zahlt sich aus: Läuft das Geschäft gut, versuchen Unternehmensgründer meist recht lange, das Auftragsvolumen selbst zu bewältigen. Spätestens jedoch, wenn sich Nachtschicht an Nachtschicht reiht, muss allerdings Unterstützung her. Nur wenige Gründer haben Erfahrung im Recruiting und stehen daher bei der Suche nach dem ersten Mitarbeiter vor zahlreichen Fragen.

Neben den gewünschten Qualifikationen und der Berufserfahrung sollten der zeitliche Umfang der Stelle, die konkreten Aufgaben und die Vergütung der Position vor Veröffentlichung des Stellengesuchs feststehen. Die Plattformen, auf denen die Stelle annonciert wird, sollten sorgfältig ausgewählt werden, denn sie können je nach Zielgruppe einen großen Unterschied für die Qualität und Passgenauigkeit der Bewerber machen. Eine sorgfältige Vorauswahl der Bewerber unter Berücksichtigung von Ausbildung und Spezialkenntnissen sind zentrale Aspekte dafür, Mitarbeiter zu finden, die wesentlich zum Unternehmenserfolg beitragen. Allerdings wird aus den Bewerbungsunterlagen nicht immer deutlich, was die Kandidaten wirklich können. Wo die Unterschiede liegen, zeigt sich meist erst im Vorstellungsgespräch.

Jobinterview vorbereiten

Im Jobinterview geht es vor allem um die Soft Skills – also Persönlichkeit, Motivation, Kommunikationsfähigkeit und souveränes Auftreten. Hat der Arbeitgeber noch keine oder erst wenig Erfahrung im Führen von Bewerbungsgesprächen, wird er wahrscheinlich einige klassische Anfängerfehler begehen. Alle Beteiligten sind Menschen – und Menschen neigen dazu, sich von Sympathien und persönlichen Befindlichkeiten beeinflussen zu lassen. Damit Unternehmer Bewerbungsgespräche zielorientiert und erfolgreich führen, sollten sie das Interview gut vorbereiten und den geplanten Ablauf einhalten. Verläuft das Gespräch ungesteuert, werden oft entscheidende Fragen vergessen und die Kandidaten lassen sich im Anschluss nur schwer miteinander vergleichen.

In erster Linie möchten Arbeitgeber natürlich herausfinden, warum sich der Bewerber für die Stelle interessiert und welche Fähigkeiten er mitbringt. Es ist jedoch ebenso wichtig, die Kandidaten nach ihren Vorstellungen von der zukünftigen Arbeit und ihren persönlichen Zielen und Wünschen zu fragen. Können gegenseitige Erwartungen nicht erfüllt werden, ist es besser, das direkt im Gespräch herauszufinden. Hilfreich ist es, sich vor dem Bewerbungsgespräch in das Thema nonverbale Kommunikation sowie in professionelle Fragetechniken einzulesen.

Neue Mitarbeiter gezielt einsetzen

Ist die Entscheidung für einen Bewerber gefallen, fängt die eigentliche Arbeit jedoch erst an. Damit alle Beteiligten in der Zusammenarbeit an einem Strang ziehen, brauchen Unternehmen eine klare Vision und ein Unternehmensleitbild. Wer sich plötzlich in der Rolle des Vorgesetzten wiederfindet, sollte sich mit den zentralen Techniken der Mitarbeiterführung befassen. Vor allem sollte von Beginn an eine offene Kommunikationskultur gepflegt werden. Regelmäßige Meetings und Zeit für Gespräche unter vier Augen sind die Basis für ein gutes Miteinander und helfen, Konflikte gar nicht erst entstehen zu lassen. Wer sich als Chef bewusst Zeit für seine Mitarbeiter nimmt, lernt diese besser kennen und kann Aufgaben entsprechend den jeweiligen Stärken und Schwächen vergeben. Dies steigert langfristig den Erfolg des Unternehmens.

nach oben