Werben fürs Töten und Sterben?

Kriegsübungen in der Senne, Aufrüstung und die Methoden der Militärpropaganda.

Werben fürs Töten und Sterben?

Michael Schulze von Glaßer referiert zu Formen der Militärwerbung am Mittwoch, 3. Juli 2019 ist der Publizist und Friedensaktivsit Michael Schulze von Glaßer zu Gast bei einer von einem breiten lokalen Bündnis getragenen Kooperationsveranstaltung, ab 19.30 Uhr in der Cafetería der Kulturwerkstatt.

Vor kurzer Zeit ist die vierte Ausgabe der Zeitung „Unsere Senne“ erschienen, herausgegeben vom Aktionskreis FREIE SENNE. Schwerpunktthemen sind der drohende dauerhafte Zugriff auf weite Teile der Senne für Militärübungen, eine noch weitergehende Zerstörung der sensiblen Naturlandschaft auch unter dem Primat ökonomischer Verwertungsinteressen und Formen des zivilgesellschaftlichen Protestes. Im Aktionskreis FREIE SENNE haben sich seit 2010 Anrainer des Truppenübungsplatzes, Umweltschützer, Naturliebhaber und Friedensbewegte zusammengeschlossen, um für eine friedliche und nachhaltige Nutzung der Senne zu streiten.

Aus gegebenem aktuellen Anlass und um über neue Formen der Militärwerbung zu berichten, konnte das Bündnis Michael Schulze von Glaßer als Vortragenden gewinnen. Der Referent studierte an der Westfälischen Wilhelms Universität Philosophie und Geschichte. Als freier Journalist und Blogger ist er u.a. Mitglied im Beirat der „Informationsstelle Militarisierung e.V.“

Die Veranstaltung des Linken Forums Paderborn findet statt in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung NRW, der Deutschen Friedensgesellschaft (DFG-VK), Pax Christi, Pro Grün e.V. und dem Aktionskreis FREIE SENNE.

Foto: Linkes Forum Paderborn

nach oben